Willkommen
Platzhalter Veranstaltungsorte
  Künstlerischer Leiter
  Konzertprogramm
  Karten
  Freundeskreis
  Freundeskreis
  Wolfegger Briefe
  Kultur
  Partner
  Fotogalerie
  Presse
  Aktuelles
  Links
   
  Impressum
  home
   
   
   
Platzhalter  
 

Rittersaal Schloss Wolfegg

Der von Musikkennern wegen seiner hervorragenden Akustik geschätzte Rittersaal des Wolfegger Schlosses zählt mit seinen charaktervollen
Ritterfiguren und dem mächtigen Deckenspiegel zu den originellsten Raumschöpfungen der Barockzeit im deutschsprachigen Raum. Das
Neben- und Ineinander der überlebensgroßen Holzskulpturen,
Stuckornamente, Deckengemälde und Kaminbilder hat sich hier zu
einem Raumgebilde von hohem kunst- und kulturhistorischen Wert gefügt.

   
   
   
   
   
   
   
   
  Pfarrkirche St. Katharina, Wolfegg

Die ehemalige Stiftskirche St. Katharina ist ein herausragendes Beispiel für die Sinnenfreude des Barockzeitalters. Lauthals trällernde und musizierende Putten tummeln sich auf den Gesimsen und im Kirchengewölbe, bevölkern Kanzel und Altäre und treten in einen Wettstreit mit den Musikern.

Die heutige, nach Plänen des berühmten Füssener Baumeisters Johann Georg Fischer gebaute Pfarrkirche wurde 1742 eingeweiht. Auf dem monumentalen Deckenfresko im Kirchenschiff ist Johannes von Waldburg dargestellt, dessen Gelübde wir den Bau der Kirche und des Stiftes verdanken. 1803 wurde das Stift aufgelöst und das Gotteshaus zur Pfarrkirche umgewidmet. Bis heute werden in der Gruft die Angehörigen des Hauses Waldburg bestattet.

   
 

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

Alte Pfarr, Wolfegg

Die geschichtsträchtige Alte Pfarr mit dem frei gelegten spätgotischen Dachstuhl ist heute nach wechselvoller Geschichte ein stimmungsvoller Veranstaltungsraum, der durch seine klare Architektur besticht.

Der erstmals 1275 erwähnte Sakralbau diente bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts als Pfarrkirche des Ortes Wolfegg. Reste einer einschiffigen Kirche mit typisch romanischer Apsis aus dem 12. Jahrhundert wurden bei archäologischen Grabungen entdeckt. Im 14. Jahrhundert erhielt die Kirche an der Südwand eine figürliche Ausmalung, wie Freskenreste einer Grablegung und einer Beweinung Christi bezeugen. 1808 profanierte man die Alte Pfarr und degradierte sie zur landwirtschaftlichen Scheuer. Diese düstere Zeit fand 1982 mit der Restaurierung ein Ende.

 

   
 

 

 

 


 

Platzhalter  

Rittersaal